rota stern (hä?)

A-Laden - Brunnenstr. 7 (neben "Subversiv"), 10119 Berlin
Öffnungszeit: jeden Donnerstag 18.00 - 22.00 Uhr (nach Bedarf Open End) & auf Anfrage
Stadtplan

alle Veranstaltungen: Eintritt frei

A-Laden-im EXil (ALEx)-Programm
Dezember 2007
Achtung!
Nachfolgende A-Laden-Veranstaltungen - wenn nicht anders angegeben - im

BAIZ
Torstr./Christinenstr. 1
10119 Berlin
Stadtplan


Mittwoch, 05. Dezember 2007 - 19.00 Uhr
Ursprung der Lehre vom Nicht-Widerstehen. Über Sozialethik und Vergeltungskritik bei Leo Tolstoi
Buchvorstellung des Autors Christian Bartolf
Stirner begraben (Christian Bartolf) (2006 - ISBN 978-3-930093-18-2 - 241 Seiten - 9,80 Euro)

Diese Monographie über die Sozialethik und Vergeltungskritik bei dem russischen Schriftsteller und Sozialkritiker Graf Leo Tolstoi (1828-1910) beschreibt sehr genau die Traditionslinie des gewaltfreien Widerstands, der gewaltfreien Nicht-Zusammenarbeit oder Non-Kooperation, die durch Thoreau und Tolstoi, Gandhi und King zum ethischen Prinzip politischen, sozialen und wirtschaftlichen Handelns erhoben wurde. Am Nekrolog von Kurt Eisner über Leo Tolstoi aus dem Jahr 1910 wird deutlich gemacht, warum wir unsere Kategorien kommunikativen und öffentlichen Handelns angesichts der Botschaft und des Vermächtnisses dieser Traditionslinie neu bestimmen können. Leo Tolstoi bleibt für uns der "letzte Ahne" (Canetti), der öffentliches Engagement und pazifistische Grundsätze theoretisch und praktisch zu verbinden wusste.

Christian Bartolf (geb. 1960) ist Vorsitzender des "Gandhi-Informations-Zentrum" (für Bildung gemeinnütziger Verein mit itz in Berlin), Politik- und Erziehungswissenschaftler und schreibt seit zwanzig Jahren Aufsätze und Bücher über Geschichte, Kultur und Tradition gewaltfreien Widerstands und Pazifismus, Mahatma Gandhis und Leo Tolstois Briefwechsel mit ihren Zeitgenossen.


Mittwoch, 12. Dezember 2007 - 19.00 Uhr
90 Jahre Russische Revolution aus libertärer Sicht
Vortrag mit Diskussion

Die Russische Revolution 1917 war weltweit ein Fanal. Auch die anarchistische bzw. anarchosyndikalistische Bewegung war voller Hoffnung. Ob in Argentinien, Spanien oder Deutschland - überall gärte es. Doch was wurde 1921 aus Lenin's Losung "Alle Macht den Räten!" ? Emma Goldman und ihr Freund Alexander Berkman, zunächst Beauftragte der Bolschewiki, verliessen desillusioniert das revolutionäre Russland. Mitte der 1920er schrieb Berkmann das Buch "Der Mythos der Russischen Revolution". In Paris lebte zu dieser Zeit der Anarchist Nestor Machnow, Anführer der bäuerlichen ukrainischen Reiterarmee, die von der Roten Armee mehrfach verraten und am Ende liquidiert wurde. Ohne sie wären die weißen Generäle Denikin und Wrangel kaum besiegt worden.
Wie konnte dies alles geschehen?
Welche Lehren sind für heute daraus zu ziehen?
Victor Serge, selbst einst Teil des inneren bolschewistischen Zirkels, schrieb 1944 das Buch "Die Erneuerung des Sozialismus". In der Sowjet Union (Union der Räte) erfolgte aber keine Erneuerung. Warum?



*****
Bitte beachtet die von uns präsentierten libertären Termine GANZ Berlins
auf unserer Internetsite des TERMIN@TOR ! www.terminator-berlin.tk
DER A-LADEN LEBT! von Spenden und braucht dringend A_sche auf:
FDDA (Freunde der direkten Aktion)
Postbank Berlin, BLZ 100 100 10
KontoNr. 489 767 107

weitere libertäre/anarchistische Termine, nicht nur A-Laden:
www.terminator-berlin.tk