rota stern (hä?)

 

 

 

 

Unterstützung
 

DIE QUADRATUR DES A IM KREIS


Muß der A-Laden Berlin nach 16 Jahren schließen? - Quatsch !!!

A Quadrat plus B Quadrat gleich C Quadrat. Die Formel haben wir schon in der Schule gelernt: A steht für A-Laden, B für Berlin und C für Commerz.

... und die kommerzielle Seite des politischen "Geschäfts" drückt uns seit vielen Jahren - eigentlich seit Anfang an. Im Real Existierenden Kapitalismus (R.E.K.) muß mensch nämlich Mieten, Telefon, Versicherungen, Gas, Strom, Wasser, Wwweb ... Papier (Zeitschriften-Abos, Bücher, Flugblätter, Plakate etc.), zu zeigende Filme u.a.m. blechen.

Jeden Monat werden 500 EUroh an fixen Kosten für den Anarchistischen Laden Berlin fällig. Unsere fixe Idee dagegen, das Urkonzept war, die ehemals 1.000 DM mit einem Dauerüberweisungsbetrag von durchschnittlich 10 DM von etwa 100 fixen UnterstützerInnen und Aktiven aufs Konto zu bekommen, damit wir uns über diesen Teil unserer Arbeit keine Kopfschmerzen mehr machen mußten. Das gelang mal mehr mal weniger gut - aber bei weitem nie vollständig. Meistens hatten wir Kopfschmerzen ... und machmal warn wir fix un feddich. Wie jetzt grad wieder.

Der A-Laden hat nämlich keinen Sponsor und kriegt nix von nirgendwo. So sind es bisher einige wenige UnterstützerInnen von außen und einige Aktive intern die teils unter großem persönlichem Einsatz an Zeit und Geld die überlebensnotwendige Summe monatlich für unseren ungeduldigen Vermieter und die anderen ungläubigen Gläubiger zusammenkratzen. Der A-Laden lebt also buchstäblich unter dem Existenzminimum! Das begrenzt zeitweise auch arg das politisch offensive Handeln zu dem der A-Laden ja da ist. Diese Situation hat sich in den jüngst vergangenen Jahren und Monaten so verschärft, daß wir nun ans Aufgeben denken müssen, wollen wir einen unkontrollierten Zusammenbruch des Projekts vermeiden ...

GIBT ES KEINE AUSWEGE ? DOCH!!: - Werdet PATENtante oder PATENonkel !

Wir brauchen eine anarchistische Spenden-Mafia - La CosA NostrA: unsere gemeinsame Sache um die es geht.

Wenn Du es unheimlich wichtig und richtig findest, den einzigen und legendären A-Laden Berlins und der weiten Umgebung aufrecht!zuerhalten, dann kannst Du zur TAT schreiten und

***** einen QUADRATmeter A-Laden *****

in Deine Patentantenonkelschaft nehmen. Unsere rund 100 QUADRATmeter brauchen 100 Patentantenonkels, die jeweils so ***** 5 EUroh ***** monatlich als Dauerauftrag (wg. Planungssicherheit) überweisen. Darfs auch ein bißchen mehr sein? Ja es darf auch ein bißchen mehr sein.

Für diese P@tentantenonkelschaft werden wir uns eine schöne schwarzrote! Urkunde und/oder ein Gimmick überlegen, die/das Dich sichtbar daran erinnert, daß Du daran beteiligt bist, ein international bekanntes libertäres Projekt aufrechtzuerhalten, das in seiner 15jährigen Geschichte schon einiges a-lebt und a-lebbar gemacht hat (ums kurz zu machen - mehr dazu und zu unseren Veranstaltungen/Aktionen siehe/lookto: www.a-laden.org und/oder/verlinkt www.terminAtor-berlin.tk --------- mailto: a-laden@free.de) und das hoffentlich noch einiges a-leben und nicht etwa ableben wird.

Und wenn du willst wirst du damit Fördermitglied in unserem Verein "Freie Kultur Aktion e.V.". (Kulturelle Spenden lassen sich steuerlich absetzen!)

Natürlich werden sich jetzt alle wie wild und wahnsinnig drum reißen sofort und unverzüglich unsere KONTONUMMER zu erfahren und spontan spenden wollen was das Zeug hält.
Biddeschön - hier ist sie:
Statt Konto-Kummer Konto-Nummer: 489 767 107
BLZ 100 100 10 (Postbank Berlin)
an FDDA (Freunde der direkten Aktion - Abkürzung reicht)
Stichwort: A QUADRAT

Sollte unvermutet ein wahrer Geldsegen über dem A-Laden zusammenschwappen und noch unvermutlicher ein Überschuß übers Notwendige entstehen, wird dieser in die ebenso notwendige anarchistische Propagandakasse gehen, die vom A-Laden Kollektiv verwaltet wird. Naja - SCHÖN wär s: wir glauben fest dran!

A-bera KaderBer-A: GELD KOMM ZU UNS !!! (Aber schnell, gell?!)

* * * * * * *

Die A-Ladinis
[ Wer uns nach diesem Briefchen für unseriöse Spaßvögel hält, dem sei gesagt, daß wir humorvolle aber unerhört ernste RevolutionärInnen sind. Es gab jedoch ein nicht zu unterschlagendes 2-Personen-Minderheiten-Votum (1 w, 1 m) aus dem Kollektiv, das diese obigen ernsten Zeilen nicht ernsthaft genug fand, aber zugunsten eines schnellen Verschickens nach einem halben Jahr auf das Veto verzichtete. Inhaltlich unterstützen sie den Aufruf jedoch voll und Gans.
Übrigens: " --Ein Lachen wir es sein, das sie beerdigt!-- "
Nein, Blödsinn, natürlich nicht unsere Minderheit. Also hör mal ... ! ]